"Alle sitzen in einem Boot": BTV-Präsidium hofft auf Solidarität

"Alle sitzen in einem Boot": BTV-Präsidium hofft auf Solidarität

“Alle sitzen in einem Boot”: BTV-Präsidium hofft auf Solidarität

Es braucht an dieser Stelle nicht viele Worte, um die derzeitige Situation zu schildern. Die COVID-19-Pandemie und die damit verbundenen Maßnahmen schränken uns alle ein. Im Alltag, in der Berufswelt, im Sport.
Für den BTV, die Vereine und insbesondere die Sportlerinnen und Sportler bedeutet das seit kurzem die Einstellung des Trainingsbetriebes und immer häufiger die Absage von Veranstaltungen. "Dieses Herausreißen aus dem Alltag ist unangenehm und nicht selten frustrierend," spricht Gerd Rucker, der Präsident des Bayerischen Triathlon-Verbandes, das aus, was viele fühlen. Er appelliert gleichzeitig: "Gerade deshalb gilt es jetzt den Blick vorwärts zu richten - nämlich auf die Zeit, in der wir unseren Sport wieder uneingeschränkt genießen dürfen, Ziele verfolgen und Sportfeste mit Gästen aus aller Welt feiern können."

Solidarität ist gefragt

Wie in allen Lebensbereichen ist derzeit auch im Sport Solidarität gefragt. Wir haben Tom Kerner gefragt, was eine Event-Absage für einen Profi-Sportler bedeutet, der auch Veranstalter eines Events mit seinem Heimatverein ist. Tom Kerner ist einerseits Triathlon-Profi und hat sich auf den Bereich Cross-Triathlon spezialisiert. Bei der Xterra WM belegte der Oberpfälzer im vergangenen Oktober den 23. Platz. Gleichzeitig ist der Athlet des TV Burglengenfeld Mitorganisator des "Jag de Wuidsau" Crossduathlons, der für Oktober geplant ist und hoffentlich auch stattfinden kann.

Tom Kerner (rechts) mit Vereinskollegen Michael Schaller und Helena Pretzl im Ziel des Xterra Maui Foto: Franz Pretzl

Auf unsere Frage antwortet er: "Derzeit durchlaufen wir wirklich eine schwierige Zeit, obgleich man sich glücklich schätzen darf, wenn man gesund ist und überhaupt Sport treiben kann. Nachdem zuerst Trainingsstätten heruntergefahren und letztlich ganz geschlossen wurden, ist es für Athleten nicht leicht, die Motivation aufrecht zu halten. Für viele ist ein anstehender Wettkampf ein Lichtblick und ein Anker, an dem man sich festkrallt. Die zunehmenden Absagen von Veranstaltungen sind auch deshalb aus Athletensicht schmerzlich und ärgerlich. Doch ich bin überzeugt, kein Veranstalter sagt seinen Wettkampf leichtfertig ab. Vielmehr ist die Absage eines Rennens für alle Seiten das Worst-Case-Szenario."

Aus Veranstaltersicht führt Kerner aus: "Hinter vielen bayerischen Veranstaltungen stehen Vereine als Ausrichter. Die Arbeit geschieht ehrenamtlich und mit viel Herzblut. Ähnlich wie sich die Sporttreibenden selbst auf Wettkämpfe akribisch vorbereiten, tun das auch die Veranstalter. Nur, dass man eben anstatt des Schwimmtrainings am Layout des Flyers bastelt".

"Wäre das Rennen unseres Vereins von einer Absage betroffen, würde ich mir Solidarität und Verständnis von allen Beteiligten wünschen. Verständnis gegenüber Sponsoren, die sich auch in einer wirtschaftlich ungewissen Lage sehen, und eventuell gemachte Zusagen nicht mehr leisten können. Solidarität von uns als Veranstalter, der den Athleten entgegenkommt, zum Beispiel indem die bereits bezahlten Startplätze auf das nächste Jahr transferieren werden. Solidarität der Athleten gegenüber uns als Veranstalter. Ich würde mir dort wünschen, dass möglichst viele von Startgeld-Rückforderungen absehen. Nur so, im Zusammenspiel aller können wir nach der Pandemie wieder Spaß an den heimischen Wettkämpfen haben. Halt mer zam! Es geijht grod midand!
Abschließend möchte ich als Profi, wie auch als Veranstalter sagen: Genießt das weniger zielorientierte Training! Spaß und Freude an der Bewegung ist das, was unseren Sport neben unserem Zusammenhalt, ausmacht!"

Was bedeutet Sport-Solidarität konkret? 

Damit der Sport all seinen gesellschaftlichen Aufgaben nach überstandener Krise wieder gerecht werden kann, dafür kämpfen derweil insbesondere Veranstalter. Ein abgesagtes Event und möglicherweise zu erstattende Startgelder können Veranstalter bei bereits erfolgten Vorleistungen in finanzielle Schwierigkeiten bringen. Vor allem dann, wenn eine Abteilung und ein Verein hinter der Veranstaltung stehen, deren Sportbetrieb des gesamten Jahres maßgeblich durch diese Einnahmen gestützt werden. Gleiches gilt für die Veranstalteragenturen.

Forderungen abwägen, Kommunikation suchen

Aus diesem Grund bittet der BTV um einen bedachten und umsichtigen Umgang mit abgesagten Events im Landesgebiet. "Wir sitzen alle in einem Boot," bringt es Gerd Rucker und das gesamte Präsidium auf den Punkt. "Rückschläge und Einbußen für Veranstalter ziehen sich über die gesamte Organisation bis in den täglichen Sportbetrieb aller Abteilungen eines Vereins. Ich würde mir wünschen, dass wir als Sportbegeisterte alle Möglichkeiten abwägen, uns mit allen beteiligten Veranstaltern solidarisch zu zeigen. Damit schaffen wir gute Voraussetzungen, in 2021 wieder all die Events im Kalender stehen zu haben, die wir dieses Jahr so schmerzlich ausfallen lassen müssen."
"Für Sportlerinnen und Sportler gilt die Empfehlung, sich bei Fragen direkt an den Veranstalter zu wenden,“ sagt der Veranstaltervertreter des BTV, Martin Wunderlich. „Im persönlichen Gespräch lassen sich zumeist faire Lösungen finden."

© Text: Christine Waitz; [26.3.2020]; Foto: Franz Pretzl

Close