Andi Maiwald steht bei den ETU Langdistanz-Europameisterschaften in Almere ganz oben

Andi Maiwald steht bei den ETU Langdistanz-Europameisterschaften in Almere ganz oben

Andi Maiwald steht bei den ETU Langdistanz-Europameisterschaften in Almere ganz oben

Die Titelwettkämpfe der Europäischen Triathlon Union auf der Langdistanz über 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Rad fahren und 42,2 Kilometer Laufen wurden in diesem Jahr im Rahmen der Challenge Almere (Niederlande) ausgetragen. Zwei bayerische Athleten waren für die deutsche Altersklassen-Nationalmannschaft am Start. Mit Andi Maiwald (SSV Forchheim) erkämpfte sich einer von ihnen den Europameistertitel. David Kiesel (TG 48 Schweinfurt) wurde Sechster.

Neun Minuten hatte Andi Maiwald seinem nächsten Konkurrenten, dem Niederländer Emiel Pierse, am Ende abgenommen. Doch die Basis für die siegreiche Finisherzeit von 9:26:39 Stunden hatte er bereits zu Tagesbeginn gelegt. Nach lediglich 53:51 Minuten kam der Rohrdorfer aus dem Wasser und führte seine Altersklasse mit einigem Abstand an. Die 180 Radkilometer legte er in unter fünf Stunden zurück und auch beim abschließenden Marathon ließ er seine Verfolger nicht mehr an sich herankommen.

Hart erkämpfter Titel für Maiwald

Andreas Maiwald auf der Laufstrecke in Almere

Andreas Maiwald auf der Laufstrecke in Almere

"Ich kam wider Erwarten als Erster aus dem Wasser und beflügelt von diesem Gefühl habe ich in der ersten Radrunde ordentlich überzogen. Mit der Angst nach Roth, wo ich aufgrund von Magenproblemen weit hinter meinen Leistungen blieb, einen weiteren schlechten Wettkampf abzuliefern, ging es in die zweite Runde. Es gelang mir zwar nicht das hohe Tempo aufrecht zu halten, kurz vor dem zweiten Wechsel hatte ich mich jedoch wieder etwas erholt. Ich ging ohne große Erwartungen in den abschließenden Marathon. Dort machten sich die verschossenen Körner bemerkbar, doch dank der Anfeuerung meiner Frau schleppte ich mich überglücklich nach 9:26 über die Ziellinie. Ich hatte den besten Tag des Jahres erwischt und meinen Traum von einer Zeit unter 9:30 Stunden erfüllt," berichtet der 43-jährige.

Nominierung brachte echtes Highlight

Nur kurz hinter ihm war nach 9:28:31 Stunden David Kiesel als Sechster der Altersklasse 35 bis 39 ins Ziel gekommen. "Durch die Nominierung der DTU für die ETU Europameisterschaft in Almere hatte ich bei meiner zweiten Langdistanz der Saison nochmal ein richtiges Highlight. Mein Ziel war es, eine schöne und tolle Langdistanz zu finishen und ein gutes Jahr erfolgreich abzuschließen. Mit dem Ergebnis war ich hochzufrieden und kann nun in die wohlverdiente Saisonpause gehen."

Alle Ergebnisse des Rennens finden Sie hier.

© Text: Christine Waitz; [16.09.2019] Foto: Andreas Maiwald; privat

Close