Bayerische Top-Starter weltweit unterwegs

Bayerische Top-Starter weltweit unterwegs

Bayerische Top-Starter weltweit unterwegs

Auch am vergangenen Wochenende starteten bayerische Spitzensportler erfolgreich bei internationalen Rennen. Allen voran sicherte sich Marlene Gomez-Islinger beim Weltcuprennen im koreanischen Tongyeong einen neunten Platz und damit wichtige Weltranglisten- und Olympic Ranking Punkte. "Der geduldige Trainings- und Saisonaufbau macht sich nun bezahlt," freut sie sich über den Erfolg.

Max Sperl startete beim Sprint Triathlon European Cup in Funchal. Mit einem 45. Platz lief das Rennen für den Sportler des SC Delphin Ingolstadt nicht wie gewünscht. Auf Instagram berichtet der 25-jährige von einer Magenverstimmung im Vorfeld. "Nun nehme ich mir erst einmal eine kleine Auszeit, bevor es in einer neuen Trainingsumgebung in Nürnberg wieder an die Arbeit geht."

Henseleit bei Super League Triathlon

Simon Henseleit beim Super League Triathlon in Malta

Simon Henseleit beim Super League Triathlon in Malta

Zu einem weiteren Super League-Rennen war Simon Henseleit geladen. In Malta stellte er sich der starken Konkurrenz. "Nach meinem Erfolg in Jersey hatte ich natürlich den Anspruch mich wieder für das Finale zu qualifizieren. Auch wenn das Feld etwas stärker besetzt war wollte ich alles geben und mit meine Saison mit einem guten Rennen abschließen," berichtet er. "Bis zum Radfahren lief alles nach Plan und ich kam im ersten Halbfinale als Fünfter aus dem Wasser mit direktem Kontakt zu Weltmeister Vincent Luis. Nach einer Runde auf dem Rad kostete mich eine kleine Unaufmerksamkeit dann alles. Ich stürzte und verlor den Anschluss an die Gruppe. Ich versuchte alles, um wieder Kontakt herzustellen, konnte aber kaum Zeit gutmachen.  Ich wurde schließlich nach dem ersten von zwei Triathlons, nur 90 Sekunden hinter dem Führenden, aus dem Rennen genommen.
Jetzt heißt es erstmal Füße hoch und Offseason!"

© Text: Christine Waitz; [21.10.2019] Fotos: Privat; ©Super League Triathlon

 

Close