Beitragsserie im Advent: Bayerische Triathlons damals und heute

Beitragsserie im Advent: Bayerische Triathlons damals und heute

Beitragsserie im Advent: Bayerische Triathlons damals und heute

Mit den Triathlonrennen in Immenstadt und in Roth finden sich zwei der traditionsreichsten und heute wohl bekanntesten Wettkämpfe in Bayern. Schon 1983 wurde in Immenstadt um Ränge gekämpft. 1984 fand die Premiere des „Franken-Triathlons“ in Roth statt. Neben den beiden Weltberühmten Veranstaltungen etablierten sich in den folgenden Jahren zahlreiche weitere Rennen. In Kallmünz, beispielsweise, jagten Teilnehmer auch bereits 1984 mit dem Damenrad über die Strecke. Bis heute entstehen nach wie vor besondere Rennen im Verbandsgebiet. In unserer Beitragsserie im Advent werfen wir einen Blick auf ältere und neuere bayerische Rennen.

Durchhaltevermögen gefordert

Damals, zu Beginn der Triathlon-Zeitrechnung, sah die Triathlonwelt noch anders aus. Oft fand sich nur eine Hand voll Wagemutiger, die sich den Dreisport zutrauten. Dabei war durchaus Kreativität gefordert. Schließlich gab es kein spezifisches Material: Statt Neopren wärmte Vaseline, statt eines Aerolenkers wurden abenteuerliche Konstruktionen auf das Stahlrahmen-Rennrad gebastelt. Auch beim Laufen mussten gewöhnliche Turnschuhe die Teilnehmenden ins Ziel tragen.

Heute, fast 40 Jahre später, kann man sich so etwas kaum noch vorstellen. Die Geschichte des Triathlons ist eben auch eine voller Ideen, Wagnisse, Kreativität und immer Durchhaltevermögen. Wir haben bayerische Veranstalter um besondere Fotos von damals und heute gebeten. Im gesamten Advent können Sie sich über diese Beiträge freuen.

Bayerische Veranstaltungen im Portrait

Mit dabei sind beispielsweise der

© Text: Christine Waitz; Bild: Christine Waitz [1.12.2021]

Close