Interview mit der BTV-Frauenbeauftragten Sabine Kaspar-Gawens

Interview mit der BTV-Frauenbeauftragten Sabine Kaspar-Gawens

Interview mit der BTV-Frauenbeauftragten Sabine Kaspar-Gawens

Seit 2017 bietet BTV-Frauenbeauftragte Sabine Kaspar-Gawens mit Seminaren und Workshops ein Programm speziell für Frauen. Inhalte konzentrieren sich auf den Einstieg in die Ausdauersportart Triathlon, die Weiterentwicklung in Fortgeschrittenen-Seminaren oder spezielle Themen, wie Freiwasserschwimmen.
"Dadurch hoffen wir, hier in Bayern möglichst viele Mädchen und Frauen für Triathlon begeistern zu können," sagt die aktive Triathletin. Wir sprechen mit ihr über die Entwicklung der Angebote und ihre Pläne.

Hallo Sabine,
"Der Funke springt über!", so titelst du deinen letzten Bericht. Wie viele Frauen konntest Du und Dein Team seit 2017 für den Dreisport begeistern?

Über die genaue Anzahl habe ich mittlerweile gar keinen Überblick mehr. Im Schnitt haben je zehn bis 15 Damen allein an den Einsteiger-Wochenenden teilgenommen. Dazu kommen die Teilnehmerinnen der weitere Seminare (Freiwasser- und Schwimmtechnik).

Häufig finden Sportlerinnen zu Dir, die sich bisher noch nicht an Triathlon herangetraut haben. Welche Fragen beschäftigen sie am meisten? Wo siehst Du selbst den größten Aufklärungsbedarf?

Gerade die Anfängerinnen, also die Frauen die noch vor ihrem ersten Triathlon stehen, haben ganz oft Angst, nicht ins Ziel zu kommen. Alle haben die Einzeldisziplinen bereits durchgeführt, aber die Kombination ist für sie eine große Herausforderung. Fast immer ist auch Respekt vor der Auftaktdisziplin, besonders dem Schwimmen im Pulk, dabei. Hier versuchen wir mit passenden Übungen und Ratschlägen die Teilnehmerinnen in den Seminaren an die Herausforderungen heranzuführen.

Mittlerweile bietest Du auch Fortgeschrittenen-Seminare an. Was berichten die Athletinnen von ihren ersten Triathlon-Erfahrungen und wo setzt Du dann an, um sie weiter zu bringen?

Ich bekomme sehr viele positive Rückmeldungen und das ist wirklich ein super schönes Gefühl! Die Damen berichten, wieviel Spaß sie bei ihren ersten Wettkämpfen hatten und welchen Ehrgeiz sie inzwischen entwickelt haben, sich noch zu verbessern oder auch mal längere Distanzen in Angriff zu nehmen.
Im Fortgeschrittenen-Seminar setzen wir genau dort an: Die Techniken in den Einzeldisziplinen und den Wechsel verbessern und noch offene Fragen klären.

Welche Unterschiede siehst Du im Herangehen an den Sport bei Damen im Vergleich zu Männern?

Ich habe noch keine Seminare für Männer durchgeführt, daher habe ich keinen direkten Vergleich, was das angeht. Aber manche Damen trauen sich im Vergleich zu Männern nicht so viel zu und sind eher vorsichtiger. Durch unser Seminarprogramm konnten wir das aber schon ändern. So sind eigentlich alle Teilnehmerinnen immer sehr motiviert und trotz ihrem Ehrgeiz auch immer für einen Spaß bereit.

Welche Neuerungen möchtest Du für das Ressort Frauensport in den nächsten Jahren gerne umsetzen?

Da seit mehreren Jahren Frauenläufe einen sehr großen Zuspruch haben, wie zum Beispiel der Womens Run im Rahmen der Challenge Roth, wäre ein reiner Frauen Triathlon mal eine Neuerung bzw. einen Versuch wert. Gerade für Einsteigerinnen, die beim Schwimmen eben Angst davor haben von stärkeren Männern überschwommen zu werden, wäre ein solches Event etwas. In Österreich gibt es schon solche Veranstaltungen, die gut angenommen werden. Vielleicht findet sich auch in Bayern ein Veranstalter, der so einen Wettkampf durchführen würde.

Vielen Dank für das Interview und Dein Engagement!

Auf der Ressort-Seite sind bereits die ersten Ausschreibungen für Seminare 2020 zu finden. Interessierte Sportlerinnen können sich nicht nur zur Anmeldung, sondern auch bei Fragen und Anregungen jederzeit bei Sabine Kaspar-Gawens melden. Kontakt und Informationen finden Sie unter https://btv-info.de/ressorts-ansprechpartner/frauensport/

© Text: Christine Waitz; [05.03.2020] Fotos: Sabine Kaspar-Gawens & DTU/Jan Rockahr

Close