Memmert Nachwuchscup-Veranstalter im Interview – Teil 1

Memmert Nachwuchscup-Veranstalter im Interview – Teil 1

Memmert Nachwuchscup-Veranstalter im Interview – Teil 1

Um Kinder und Jugendliche in Bewegung zu bringen und für Sport zu begeistern, braucht es altersgerechte Angebote. Viele bayerische Vereine haben Gruppen, in denen der Nachwuchs spielerisch sporttreiben kann und an den Triathlonsport herangeführt wird. Das Training soll vor allem Spaß machen und vielfältige Fähigkeiten schulen. Dabei sind Wettbewerbe auch für Kinder und Jugendliche oft das  Highlight, auf das zielstrebig hingearbeitet wird.

Wir haben uns mit den Veranstaltern des BTV Memmert Nachwuchscup unterhalten. In einer Interviewserie sprechen wir über Nachwuchsarbeit im Verein, über den Ehrgeiz von Kindern und Jugendlichen und über die Hoffnung, bald wieder gemeinsam sporttreiben zu können.

Derzeit sind die Planungen für den Memmert Nachwuchscup 2021 noch auf Eis gelegt – zu unabsehbar ist die Situation besonders für euch als Veranstaltende. Wie geht ihr damit um? Plant ihr Alternativen?

Jochen Rühl, TSV Harburg: Momentan gehen wir noch davon aus, dass unsere Veranstaltung wie geplant am 25. Juli stattfinden wird. In welcher Form der Triathlon dann durchgeführt werden kann ist noch offen. Allerdings wird es keine Verschiebung in den Herbst geben. Alternativen bzw. coronafähige Formate wären ein begrenztes Teilnehmerfeld, Rolling- oder Einzelstarts.

Harald Kaunz, Duathlon Deining: Da unser Termin erst am 25.09. geplant ist und wir ca. sechs Wochen vorab zur finalen Planung benötigen, hoffen wir, dass die Impfstrategie und auch der erneute Lockdown greifen. Eine alternative als virtuelle Veranstaltung streben wir nicht an.

Noah Treptow, CIS Amberg: Für uns ist es natürlich sehr schwer, da viel Vorbereitung und Planung in die Veranstaltungen fließt. Deshalb richtet sich unser Blick mehr auf Alternativen, die einfacher und flexibler umsetzbar sind. Aktionen wie das Abnehmen des Triathlonabzeichens sind Ideen, die im Raum stehen.

Olaf Korf, RSC Marktredwitz: Wir hatten uns den 1. Mai als "Deadline" gesetzt und uns diese Woche schweren Herzens entschieden, den für den 10.7.2021 geplanten Schüler - und Jugendtriathlon abzusagen. Wir hoffen alle im kommenden Jahr am 9.7.2022 im Waldershofer Kösseinebad wieder persönlich begrüßen zu dürfen. Zu einer möglichen Online-Alternative sind wir aktuell noch in Abstimmung.

 

Welche Situation aus den letzten Jahren des Memmert BTV Nachwuchscup motiviert euch, trotz aller Hürden an einer möglichen Durchführung festzuhalten?

Jochen Rühl, TSV Harburg: Die Frage ist ganz einfach zu beantworten: Es muss unsere Aufgabe als Veranstalter sein, den Kindern und Jugendlichen wieder Perspektiven zu bieten. Genau diese Altergruppe, sicherlich die wichtigste in unserer Gesellschaft, sind die großen Verlierer der Coronapandemie.

Olaf Korf, RSC Marktredwitz: Wenn die "wilde Herde" beim "Massenstarts" der Kleinsten gemeinsam los flitzt oder schwimmt, sind alle (Eltern, Zuschauer und Helfer) aus dem Häuschen und die Stimmung kocht. Stolz sind wir auch auf die 1. Schüler und Jugend Team Mixed Relay im Jahr 2019, da konnte man sehen, dass Triathlon auch ein toller Mannschaftssport sein kann.

Harald Kaunz, Duathlon Deining: Die Motivation ziehen wir nicht nur aus den BTV Nachwuchscup. Eher daraus, endlich wieder sportlich etwas für die Kinder, Schüler und Jugendlichen zu tun und ihnen für 2021 ein sportliches Ziel zu geben.

Lesen Sie hier den zweiten Teil der Serie.

Lesen Sie hier den dritten Teil der Serie.

© Text: Christine Waitz; Fotos: privat/ Nicolas Keckl [05.05.2021]

Close