Memmert Nachwuchscup-Veranstalter im Interview – Teil 2

Memmert Nachwuchscup-Veranstalter im Interview – Teil 2

Memmert Nachwuchscup-Veranstalter im Interview – Teil 2

Hinter den Veranstaltern des BTV Memmert Nachwuchscup stehen häufig kleine Vereine, die die Wettkämpfe mit viel Einsatz und Freude an der Sache organisieren. Im zweiten Teil unserer Interview-Serie fragen wir nach, wie es denn in den Gruppen aussieht. Wie motiviert man Kinder am Ball zu bleiben, auch wenn kein regulärer Betrieb möglich ist?

Wie ist die Stimmung in euren Vereins-Nachwuchsgruppen?

Harald Kaunz, Duathlon Deining: Die Stimmung ist 'noch' gut. Auch wenn wir, wie alle anderen Sportarten, durch die Pandemie Sportler verloren haben. Aber sobald die Trainings wieder wie gewohnt stattfinden können, hoffen wir, dass wir die Sportlerinnen und Sportler wieder motivieren können.

Jochen Rühl, TSV Harburg: Die Stimmung ist weiterhin gut. Allerdings ist es als Übungsleiter schon sehr nervig, dass man sich mittlerweile vor dem Training mehr mit den aktuellen Corona-Regeln auseinandersetzen muss, als mit Trainingsinhalten.

 

Olaf Korf, RSC Marktredwitz: Unsere Trainingsgruppe hat sich leider vorrangig altersbedingt aufgelöst. Zum Glück sind die meisten dem Ausdauersport treu geblieben. Coronabedingt ist aber vor allem die Nachwuchsgewinnung aktuell nahezu unmöglich. Das ist natürlich schwierig und schade.

Noah Treptow, CIS Amberg: Alle vermissen das Training und die Wettkämpfe natürlich ungemein. Trotzdem ist die Motivation hoch. Sowohl im eigenständigen Training, als auch bei unseren Online-Angeboten.

 

Für Kinder und Jugendliche sind Wettkämpfe ebenso wie für Erwachsene ein großer Motivationsfaktor. Welche Ideen habt ihr euch überlegt, um die Motivation dennoch hoch zu halten und die Kinder und Jugendlichen nicht zu verlieren?

Noah Treptow, CIS Amberg: Das wichtigste ist natürlich in Kontakt zu bleiben. Deshalb machen wir wöchentlich gemeinsam online Stabi-Training. Dazu kommt, dass wir dabei helfen, die Kinder untereinander zusammenzubringen, sodass sie zumindest innerhalb des erlaubten Rahmens miteinander trainieren können. Der zwar sehr eingeschränkte aber dennoch persönliche Kontakt erhält die Motivation am besten.

Jochen Rühl, TSV Harburg: Für mich als Jugendleiter ist es wichtig, dass die Kids sich trotz der Einschränkungen weiterentwickeln. Über eine WhatsApp-Gruppe bekommen die Nachwuchsathleten wöchentlich Trainingsideen kommuniziert, die sie dann allein oder zu zweit durchführen können. Die Rückmeldungen sind meist überwältigend. So war es auch nicht verwunderlich, dass bei unserm ersten gemeinsamen Bahntraining über 30 Kinder anwesend waren. Im Landkreis Donau-Ries waren die Corona-Beschränkungen für einige Wochen relativ niedrig, sodass ein gemeinsames Training möglich war!

Harald Kaunz, Duathlon Deining: Im Winter haben wir zu einer Winterlauf-Challenge und zuletzt, zu einer Osterferien-Challenge aufgerufen. Die Beteiligung war super. Fast alle haben mitgemacht und sich ihre Belohnung oder ihren Preis abgeholt.

 

Lesen Sie hier den ersten Teil der Serie.

Lesen Sie hier den dritten Teil der Serie.

© Text: Christine Waitz; Fotos: privat/ Nicolas Keckl [05.05.2021]

Close