Memmert Nachwuchscup-Veranstalter im Interview – Teil 3

Memmert Nachwuchscup-Veranstalter im Interview – Teil 3

Memmert Nachwuchscup-Veranstalter im Interview – Teil 3

Bei allen Schwierigkeiten, die die Pandemie mit sich bringt: Oft verbergen sich hinter den Hindernissen Ideen und Chancen. Auch, wenn wir auf die ersten Wettkämpfe warten, wollen wir die Interview-Serie mit den Veranstaltern des BTV Memmert Nachwuchscup mit positiven Impulsen abschließen. Was also, hat sich positiv verändert und worauf ist die Vorfreude am größten?

Manchmal bieten ungewollte Änderungen auch Chancen, neue Ideen zu ersinnen und umzusetzen. Habt ihr/ euer Verein/ eure Veranstaltung neue Ansätze für eure Arbeit gefunden?

Olaf Korf, RSC Marktredwitz: Die aus meiner Sicht wichtigste Erkenntnis aus der Pandemie ist, dass man sich wieder auf das Wesentliche besinnen sollte. Sport ist wichtig für unsere physische-, aber auch seelische Gesundheit. Ich kann mir daher durchaus vorstellen, dass wir zukünftig andere Schwerpunkte setzen werden und den Breitensport noch mehr in den Vordergrund stellen werden.

Noah Treptow, CIS Amberg: Dadurch, dass der ausgiebige persönliche Kontakt und gemeinsame Aktionen ausbleiben, muss man natürlich kreativ werden. Wie so vielen anderen kam auch uns die Idee von virtuellen Wettkämpfen, vor allem im Bereich Laufen. Diese sind sehr einfach durchzuführen und da in Zweiergruppen trainiert werden darf, muss sich auch niemand alleine quälen. Die Grundidee, dass jeder bei sich in der Umgebung laufen kann, anstatt eine lange Anfahrt zu haben, ist sehr attraktiv und wird wahrscheinlich auch nach Ende der Pandemie vor allem von den Jüngeren ohne Auto hin und wieder genutzt werden.

Jochen Rühl, TSV Harburg: Das ist ein sehr wichtiger Punkt, den du da ansprichst. Gerade durch die gesetzlich vorgeschriebene Begrenzung der Trainingsteilnehmer haben sich bei uns sehr gute Leistungsgruppen gefunden.

 

Harald Kaunz, Duathlon Deining: Ja, wir haben im Herbst und Winter für unsere Schüler und Jugendlichen ein Online-Radtraining gestartet. Die Resonanz war Klasse, somit wurde das Indoorrad- und Rollentraining nicht ganz so langweilig.

 

Worauf freut ihr euch gemeinsam mit euren Kindern und Jugendlichen besonders, wenn gemeinsames Sporttreiben wieder möglich ist?

Noah Treptow, CIS Amberg: Am meisten freuen wir uns, alle wieder treffen zu können. Auch wenn man im Moment einen Großteil über Zoom etc. erreichen kann, geht doch nichts über den persönlichen Kontakt. Der unmittelbare Umgang miteinander stärkt das Gemeinschaftsgefühl und ist einfach nochmal ein Stück besser als online. Und natürlich freuen wir uns auch wieder auf gemeinsame Fahrten zu Wettkämpfen. Diese sind immer wieder das Highlight für alle, sowohl Betreuer als auch Kinder und Jugendliche.

Olaf Korf, RSC Marktredwitz: Neben den gemeinsamen Trainingseinheiten freue ich mich ganz besonders auf den sozialen Austausch.

 

Jochen Rühl, TSV Harburg: Auf ein gemeinsames Schwimmtraining mit anschließendem Pizzaessen.

 

Harald Kaunz, Duathlon Deining: Darauf, alle wieder zu treffen, Spass zu haben und gemeinsam zu trainieren.

 

 

Im letzten Jahr lernten wir viele, sonst so selbstverständliche Dinge neu zu schätzen.  Welchen Stellenwert hat die Sport-Gemeinschaft für euren Verein und euer Orga-Team und euch persönlich?

Jochen Rühl, TSV Harburg: Der Zusammenhalt und die Bereitschaft sich in das Vereinsleben einzubringen ist enorm groß. Vor allem die Eltern der triathlonbegeisterten Kinder und Jugendlichen sind sehr engagiert und zuverlässig. Ein gutes Beispiel war unser letztjähriges 24 Stunden Radevent für einen guten Zweck, dort waren über 80 Sportler mit dem Bike unterwegs. Sicher ist das alles mit viel Arbeit verbunden, allerdings freut es mich schon sehr die Menschen auf diese Weise zu motivieren.

Noah Treptow, CIS Amberg: Die Gemeinschaft war bei uns schon immer ein großes Thema. Der Verein war schon immer familiär aufgebaut. Doch wie viel es einem persönlich bedeutet, merkt man erst jetzt, wo es einem verwehrt bleibt. Ich denke, dass aus genau diesem Grund in Zukunft vielleicht noch mehr gemeinschaftliche Aktionen geplant und durchgeführt werden und wir hoffen, dass wieder ein mindestens so gutes, wenn nicht sogar ein besseres Miteinander wie vor der Pandemie entsteht.

Harald Kaunz, Duathlon Deining: Unser Verein hat den Slogan "1.FC Deining - mehr als ein Verein.". Es geht im Sport, egal ob Einzel -oder Mannschafsport, nicht nur um Sport sondern der Spass, das gesellschaftliche Leben, das Team, sich gegenseitig zu helfen. Das zeichnet den Verein und die Mitglieder des 1.FC Deining aus. Wir sind der Meinung, das hat sich mehr als gefestigt.

Olaf Korf, RSC Marktredwitz: Auch wenn die zurückliegenden Monate eine große Herausforderung für viele Vereine war, glaube und hoffe ich, dass das Vereinsleben und der Zusammenhalt in der Sportgemeinschaft in der Zukunft von der Pandemie profitieren kann.

Lesen Sie hier Teil 2 des Interviews.

Lesen Sie hier Teil 1 des Interviews.

© Text: Christine Waitz; Fotos: privat/ Nicolas Keckl [05.05.2021]

Close