Super League macht Halt in München: Rasantes Triathlon-Spektakel mit bayerischer Beteiligung

Super League macht Halt in München: Rasantes Triathlon-Spektakel mit bayerischer Beteiligung

Super League macht Halt in München: Rasantes Triathlon-Spektakel mit bayerischer Beteiligung

Eine spektakuläre Kulisse im Olympiapark, rasante Rennen und zwei bayerische Starter. Die deutsche Premiere der Super League mit internationaler Topbesetzung war ein echtes Highlight im Triathlonkalender – auch, wenn nicht viele Zuschauer vor Ort sein konnten. Dafür übertrug das Bayerische Fernsehen das Spektakel mit den ungewöhnlichen und spannenden Formaten live.

Nachwuchs erleben Stars hautnah

Zu den wenigen, die vor Ort sein konnten, gehörte auch eine Gruppe bayerischer Jugendlicher, die ein Nachwuchs-Camp der BTV-Triathlon-Jugend besuchten. Neben gemeinsamen Trainingseinheiten und Freizeitangeboten war der Besuch des Profirennens das Highlight des Wochenendes. Die jungen Triathletinnen und Triathleten aus den Vereinen des Verbandsgebiets konnten sogar zwei Vorbilder aus den eigenen Reihen bewundern. Denn Olympiateilnehmerin Anabel Knoll und Nationalkaderathlet Simon Henseleit waren unter den Profis aus aller Welt. "Die Jugendlichen haben ein vollgepacktes Wochenende in München mit Fahrrad-Sightseeing-Tour, Burgeressen, Besuch der Mobilitäsmesse IAA und weiteren sportlichen Aktivitäten erlebt. In den Räumlichkeiten des TV Planegg-Krailling waren wir dabei super untergebacht. Die Rennen der Super League hautnah zu erleben und die bayerischen Athleten, sowie die Weltelite anzufeuern, war für die Kinder aber auch uns Betreuer ein krönender Abschluss für ein gelungenes Wochenende", resümiert Initiator des Camps Christoph Gawens.

Jede Sekunde zählt

„Eaqualizer“ nennen die Macher das Zeitfahren, das den Auftakt der knallharten Wettkämpfe bedeutete. 2,4 Kilometer wurden im zehnsekündigen Abstand unter die Räder genommen. Im Anschluss wurde der erste Triathlon von 300 Metern Schwimmen, 2,4 Kilometern Radfahren und 1,8 Kilometer laufen auf Grundlage der zuvor erzielten Platzierung und Rückstandes gestartet. Im abschließenden dritten Rennen ging es dann über die selbse Triathlon-Distanz um den Sieg und lohnende Preisgelder. Jessica Learmonth (Großbritannien) und Vincent Luis (Frankreich) räumten die Siege an diesem Tag ab.

Für die bayerischen Starter*innen hieß es am Ende Platz 9 (Anabel Knoll) und Platz 12 (Simon Henseleit). „Over and out – ich denke, das war das härteste Rennen, das ich je gemacht habe.“, schrieb die Ingolstädterin Anabel Knoll am Abend. Der Schongauer Nachwuchsstar kommentierte: „Die Superleague-Rennen enttäuschen nie – ich konnte mir heute wieder richtig tolle Rangkämpfe mit den Jungs liefern und bin zufrieden mit dem 12. Rang.“

© Text: Christine Waitz; [13.09.2021]; Fotos: Christoph Gawens

Close