SV Würzburg 05: Beschränkungen haben die Gemeinschaft gestärkt

SV Würzburg 05: Beschränkungen haben die Gemeinschaft gestärkt

SV Würzburg 05: Beschränkungen haben die Gemeinschaft gestärkt

Seit 1984 besteht die Triathlon-Abteilung des SV Würzburg 05. Der traditionsreiche unterfränkische Wassersport-Verein kann dank seiner starken Mitgliederbasis ein breites triathlon-spezifisches Angebot bereithalten. Neben Altersklassen-Sportlerinnen und -sportlern sind der Jugendbereich und der leistungsorientierte Sport gut vertreten. Mit Carolin Lehrieder (Siegerin Ironman Emilia-Romagna), Laura Zimmermann (Zweite Ironman Barcelona), Lukasz Wojt (Sieger Ironman 70.3 Luxemburg, Olympionike von Peking 2008) und Johannes Moldan starten aktuell auch vier Profis für den SVW05.

Gleich drei Liga-Teams bringen die Würzburger an den Start. Wir sprachen mit Pressewart und Trainer Marcus Wieser darüber, wie durch Motivation und Durchhaltevermögen das starke Gemeinschaftsgefühl hoch gehalten wird.

Hallo Marcus,
statt Bundesliga-Nervosität fiebern auch die Würzburger Damen- und Herren-Mannschaften derzeit auf virtuelle Events in den eigenen vier Wänden hin. Wie schafft ihr es, den Gemeinschaftsgedanken dennoch zu pflegen?

Das war während des Lockdowns natürlich sehr schwierig, insbesondere als man nur alleine Laufen oder Radfahren durfte. Zunächst hatten wir – es blieb uns ja nichts anders übrig – über unsere Social-Media-Kanäle Gruppenausfahrten auf Zwift organisiert. Mit den Lockerungen wurde es dann nach und nach leichter. Im Mai sollte eigentlich der 20. iWelt Würzburg Marathon stattfinden, zu dem Claudia Ernst angemeldet war und ihre persönliche Bestzeit verbessern wollte. Wir haben dann zwei Autos mit Verpflegung an die Strecke gestellt und ich bin als Tempomacher den Marathon mit ihr gelaufen – immerhin in 3:29 h. Wir spielten immer wieder Live-Streams ins Internet, wo wir besonders von Vereinsmitgliedern angefeuert wurden. Ein Mitglied kam spontan mit dem Rad an die Strecke und hat uns Wasser gebracht.

Vor kurzem gab es dann auch eine gemeinsame Triathlon-Aktion. Unser stellvertretender Abteilungsleiter Andreas Mergler hat den sogenannten WTT (Würzburger Triathlon Test) konzipiert und es ging nach 1,8 km Schwimmen im Main, 73 km Radfahren mit 1.000 Höhenmetern abschließend auf eine 12 km Laufrunde zu allen Hügeln und Sehenswürdigkeiten rund um Würzburg. Da ging es natürlich nicht um Platzierungen – Finisher-Radler und Urkunde gab es aber trotzdem im Ziel.

Besonders das angeleitete Training der Kinder und Jugendlichen hat in den vergangenen Wochen Lücken hinterlassen. Wie plant ihr den Wiedereinstieg?

Da ich selbst die Jugendabteilung trainiere, habe ich immer wieder Anfragen von den Eltern bekommen, wann es denn endlich wieder losgeht. Während der Beschränkungen waren uns allerdings die Hände gebunden. Ich habe mich dann umso mehr gefreut, als mir Eltern Fotos von gemeinsamen Trainingseinheiten mit ihren Kindern geschickt haben. Unser Schwimmtraining läuft inzwischen wieder. Nach den Sommerferien wollen wir dann auch wieder Laufen anbieten.

Neben erfolgreicher Arbeit im Nachwuchs- und im ambitionierten Sport feiern auch Würzburger Altersklassenathleten regelmäßig Erfolge. Was zeichnet eure Gemeinschaft in Training und Freizeit besonders aus? 

Unser gemeinsames Highlight ist unser alljährlicher Swim&Run, den wir im Rahmen des Memmert-BTV-Jugendcups ausrichten. Da ist die gesamte Abteilung von frühmorgens bis spätabends auf den Beinen und stellt ein schönes Nachwuchs-Event auf die Beine. Ich denke darauf können wir sehr stolz sein.

Als Triathlon-Abteilung in einem klassischen Schwimmverein wird bei uns traditionell viel geschwommen – nämlich drei Mal pro Woche. Mit Lukasz Wojt und Markus Klinder haben wir dort Trainer am Start, die sich in ihrer Materie extrem gut auskennen und deren Trainingseinheiten deshalb auch stets gut besucht sind. Hinzu kommen vereinzelt gemeinsame Radausfahrten oder der bereits genannte WTT.

Vielen Dank für das Interview!

© Text: Christine Waitz; [13.07.2020]; Foto: Jan Diekow 2019

Close