TriDay gibt neue Impulse für das Nachwuchstraining im Verein

TriDay gibt neue Impulse für das Nachwuchstraining im Verein

TriDay gibt neue Impulse für das Nachwuchstraining im Verein

Statt großer Gemeinschaft fand der Herbst-TriDay in diesem Jahr in geschlossenen Kleingruppen statt. Sieben Kinder- und Jugendmannschaften aus bayerischen Vereinen reisten gemeinsam mit ihren Trainerinnen und Trainern nach Nürnberg, um sich Impulse für ihr Heimtraining zu holen. Dass abwechslungsreiches und spielerisches Training auch unter Einhaltung derzeit geltender Regeln möglich ist, das bewies das Trainerteam des Bayerischen Triathlon-Verbands.

Schwimmen als Highlight für Athleten

"Bereits zum vierten Mal waren wir mit einer Gruppe beim TriDay dabei," berichtet Daniel Ardner-Limbeck vom TSV Eintracht Karlsfeld. "Für manche Teilnehmende aus unserem Verein ist der TriDay schon ein gesetzter Termin, andere haben sich gefreut, dass sie endlich alt genug sind mitmachen zu dürfen. Nach langer, siebenmonatiger Pause, war es für unseren Nachwuchs zudem das erste Schwimmtraining im Becken, da das Bad in Karlsfeld immer noch geschlossen ist. Das kam natürlich gut an. Am Nachmittag konnte ich als Trainer wieder einige Anregungen mitnehmen und werde diese bei Lauf-ABC und Koordinationsleiter in das Vereinstraining einfließen lassen."

Bild: Sven Kaspers; Sport-Nachwuchs aus Straubing
Hinten v.l.: Maximilian und Anna Schuirer, Leoni Traidl, Viktoria Bracuh, Johannes Kaspers, Gereon Engelberger; vorne: Johanna Trisl, Katharaina Braun, Benedikt Müller

Sven Kaspers, Trainer des Schwimmvereins Straubing, gibt ein ähnliches Feedback: "Vor allem das Langwasserbad, das für das Schwimmtraining am Vormittag in drei einzelne Trainingsbecken unterteilt war, begeisterte unsere Schwimmjugend. Nachmittags konnte dann unser Betreuerteam wertvolle Erkenntnisse für das Heimtraining mitnehmen, um auf spielerische Weise Koordination, Kraft, Ausdauer und Schnelligkeit zu verbessern."

Ein positives Resumee zieht auch der stellvertretende Jugendwart Christoph Gawens: "Die Verantwortlichen des Bundesstützpunktes in Nürnberg haben ein gut funktionierendes Konzept für die aktuelle Situation entwickelt, so dass wir unseren TriDay fast wie gewohnt durchführen konnten. Auch wenn wir nicht die Teilnehmerzahlen der letzten Jahre erreichten, war es sehr erfreulich, dass viele Vereine und TrainerInnen die Möglichkeit genutzt haben und wieder ein paar Impulse mit nach Hause nehmen konnten. Wir werden das Konzept für's Frühjahr weiterentwickeln, um auch weiterhin dieses Angebot bieten zu können."

 

© Text: Christine Waitz; [04.10.2020]; Fotos: Theresa Baumgärtel, Sven Kaspers

Close