Vier Weltmeistertitel und eine Silbermedaille für bayerische Athleten bei der Wintertriathlon-WM in Andorra

Vier Weltmeistertitel und eine Silbermedaille für bayerische Athleten bei der Wintertriathlon-WM in Andorra

Vier Weltmeistertitel und eine Silbermedaille für bayerische Athleten bei der Wintertriathlon-WM in Andorra

Sechs Teilnehmende aus Bayern traten am vergangenen Wochenende in Andorra, dem kleinen Fürstentum in den Pyrenäen, zur Wintertriathlon-WM an. Mit Erfolg: Altersklassen-Goldmedaillen eroberten Thomas Kerner (AK 30, TV Burglengenfeld), Lorena Erl (AK 30, TRISTAR Regensburg), Claudia Bregulla-Linke (AK 50, SC Riederau) und Wolfgang Leonhard (AK 65, TSV Stötten). Eine Silbermedaille gab es für Helena Pretzl (AK 30, TV Burglengenfeld). Sebastian Neef (Tristar Regensburg), im Februar bereits Zweiter beim Wintertriathlon-Weltcup in Asagio (Italien), startete in der Elite-Wertung und erreichte einen Platz unter den besten Zehn.

Gute Bedingungen und sichere Wettkämpfe

Hart war der Kurs, im Naturzentrum Naturlandia hoch über Andorra. 3,2 km Crosslauf, 6,4 km Mountainbiken und 4,3 km Skating waren zu absolvieren. Profi-Starter Sebastian Neef musste die doppelte Distanz bezwingen. Als zusätzlicher, und nicht zu unterschätzender Leistungsfaktor, erwies sich die ungewohnte Höhe von über 2000m ü.N.
Dass alle Startenden gesund waren, musste im Vorfeld mit aktuellen Tests belegt werden.

Sonnig, aber frostig und sehr windig war es beim Start von Sebastian Neef, der bereits am Samstag an der Startlinie stand. Er setzte sich zunächst an die Spitze. Nach der ersten Runde musste er jedoch abreißen lassen – die ungewohnte Höhe machte ihm zu schaffen. Erst beim Skating konnte er nochmals Boden gut machen, sammelte noch ein paar Gegner ein, und finishte auf Rang 10.

Amateurrennen am Sonntagvormittag

Thomas Kerner begann sein erstes Rennen nach Hawaii 2019 kontrolliert. Das machte sich bezahlt. Mit nur geringem Abstand von einer Minute auf die Spitze nach dem Mountainbiken schnallte er sich die Skatingskier an. Den bis dahin führenden Franzosen überholte er nach rund 2 Kilometern auf der Loipe und überquerte freudestrahlend als Erster der AK 30 das Ziel.

Lorena Erl holte ihr erstes WM-Gold

Titelverteidigerin Helena Pretzl startete fast zeitgleich mit Konkurrentin Lorena Erl. Nach dem Rolling Start im Abstand von 30 Sekunden spielte Erl ihre Laufstärke aus und wechselte mit gut einer Minute Vorsprung auf das Rad. Hier ließ Pretzl auf der steilen Bergabpiste ihrem MTB freien Lauf. Schon etwas an Boden gut gemacht, bog sie an einer schlecht gekennzeichneten Abzweigung in die falsche Richtung ab. Zwar bemerkte die Oberpfälzerin nach rund 200 Metern ihren Fehler, doch Lorena Erl baute ihren Vorsprung aus. Auch auf dem Langlaufkurs ließ Erl nichts mehr anbrennen und hielt ihren Abstand zur Titelverteidigerin. Am Ende stürmte Lorena Erl als schnellste Amateurin zu ihrem ersten WM-Titel. Pretzl, mit der zweibesten Amateurzeit, finishte als dahinter als Vizeweltmeisterin in der AK 30.

Gut in Form zeigte sich auch Claudia Bregulla-Linke, die sich auf der fordernden Strecke das Rennen gut einteilte. Nach einem schnellen Split mit den Skatingskiern finishte als schnellste Dame der AK 50.

Wolfgang Leonhard baut seine Titelsammlung weiter aus

Seine umfangreiche WM-Titelsammlung vergrößerte Wolfgang Leonhard in der AK 65. Er ließ von Anfang an nichts anbrennen und wechselte bereits nach dem Lauf auf Rang 1 liegend auf sein Rad. Nach einem tollen Finish auf den schmalen Brettern holte er sich einen weiteren WM Titel.

Zu den Ergebnissen des Rennens.

© Text: Franz Pretzl; Anpassungen Christine Waitz; Bilder: Franz Pretzl [23.03.2021]

Close