Von Kopf bis Fuß: Partner statten BTV-Kaderathleten aus (1)

Von Kopf bis Fuß: Partner statten BTV-Kaderathleten aus (1)

Von Kopf bis Fuß: Partner statten BTV-Kaderathleten aus (1)

In normalen Jahren wäre der Wettkampfbetrieb auch für die Kaderathletinnen und -athleten des Bayerischen Triathlon-Verbands in vollem Gang. Bestens vorbereitet ist die Gruppe jedenfalls – sowohl in Sachen Training, als auch, was die Ausrüstung angeht. Bei Wettbewerben gibt der Kader stets einen geschlossenen Auftritt zum Besten. Bisher bedeutete das ein einheitlicher Team-Dress, gerne auch mal in Lederhose und Dirndl. Daneben waren Trainings- und Wettkampfkleidung einheitlich in Weiß-Blau. "Das Team-Gefühl ist wichtig für Trainings- und Wettkampferfolg," sagt Stephen Bibow, "und die Kleidung trägt zu diesem Gefühl maßgeblich bei." 2020 wird die Verbandskleidung ergänzt, und so wird der Auftritt von Kopf bis Fuß perfekt.

Farbenfrohe Socken von Incylence - Funktion und Nachhaltigkeit

Alexander Siegmund ist einer von drei Firmengründern von Incylence. Ende 2017 beschlossen die drei Hamburger mit Sport-Socken Farbe in den Trainings-Alltag zu bringen. In Bayern ist die hochfunktionale Fußbekleidung mittlerweile bei den Kaderathletinnen und Kaderathleten angekommen. Mit blau-weißen Streifen passt sie perfekt zu den Farben des Verbands. Während der farbenfrohe Auftritt ein Grund für den Erfolg von Incylence ist, erzählt uns Alexander von weiteren.

Kaderathletin Juliane Möllers mit den Incylence-Socken im Lauftraining.

Hallo Alex! Sport-Socken als Geschäftsmodell – wie kamt ihr auf diese Idee?

Zur Idee kam es, als ich vor einer Trainingseinheit wieder einmal ein passendes Paar Socken zum Rest des Outfits gesucht habe und weder funktionell noch optisch richtig glücklich wurde. Meinem besten Kumpel, damaligen Mitbewohner und danach Mitgründer habe ich direkt gesagt: „Entweder sind die Socken gut, aber langweilig, oder sie sind zwar optisch cool, aber für den Leistungssport nicht zu gebrauchen. Eigentlich müsste man das selber machen!“ Aus dem Hirngespinst wurde dann nach und nach eine konkrete Geschäftsidee.

Was zeichnet die Incylence Strümpfe neben ausgefallenen Designs aus?

Wir haben uns von Anfang an auf die Fahnen geschrieben, dass wir das ganze Projekt richtig angehen wollen und die Qualität und Funktionalität Basis aller Gedanken sein muss. Uns war schnell klar, dass wir in Europa produzieren wollen. Mit unserem Produzenten aus Italien haben wir knapp 18 Monate entwickelt, justiert und optimiert bis uns die Produkte von qualitativ überzeugten. Dabei habe ich die Nerven meiner Mitgründer teilweise ganz schön strapaziert, weil ich die Nähte noch flacher oder die Passform noch besser haben wollte.

Ihr legt bei Entwicklung, Produktion und Vertrieb viel Wert auf Nachhaltigkeit. Was macht Incylence-Socken unter diesem Aspekt besonders?

Wir produzieren so klimaneutral wie möglich und verzichten bei der Verpackung und Kartonage komplett auf Plastik. Dazu kommt, dass unsere Materialien - beispielsweise das sogenannte Dryarn - in der Produktion extrem ressourcenschonend und dazu komplett recyclebar sind. Entstehende Abfälle in der Produktion werden für die Produktion neuer Produkte verwendet, anstatt weggeschmissen zu werden. Parallel halten wir immer wieder die Augen nach anderen Fasern offen und haben schon interessante Materialien für zukünftige Produkte gefunden, die beispielsweise aus Fischernetzen hergestellt werden könnten.

Zur Website von Incylence.

© Text: Christine Waitz; [27.05.2020]; Fotos: Triathlon Kader Bayern

Close