Weltcup und Europacup in Tiszaujvaros (Ungarn): Harte Semi-Finals verlangen BTV-Sportlern alles ab

Weltcup und Europacup in Tiszaujvaros (Ungarn): Harte Semi-Finals verlangen BTV-Sportlern alles ab

Weltcup und Europacup in Tiszaujvaros (Ungarn): Harte Semi-Finals verlangen BTV-Sportlern alles ab

Triathlon auf Weltklasseniveau ist längst mehr als ein Mal schwimmen, Rad fahren und laufen. An zwei Tagen kämpften am vergangenen Wochenende BTV-Athleten im ETU Junior European Cup, beziehungsweise im ITU Triathlon World Cup, um Punkte und Plätze. Mit Tanja Neubert, Sophie Rohr, Stefanie Walter, Thomas Ott, Simon Henseleit, Anabell Knoll und Marlene Gomez-Islinger zogen sieben von zehn angereisten Sportlern in das Finale ein. Simon Henseleit demonstrierte mit einem Sieg erneut seine aktuelle Leistungsstärke.

Das Event setzte sich aus einem Vorlauf am Samstag, einem  Halbfinale und einem Final-Durchgang am Sonntag zusammen. Absolviert wurden jeweils 500 Meter Schwimmen, zwölf Kilometer Radfahren und 3,3 Kilometer Laufen. "Die Vorläufe waren brutal hart," berichteten die bayerischen Starter am Samstag nach dem Rennen. Verständlich, denn am Ende zählten die Platzierungen in den Finalläufen am Sonntag.
Für Paul Schönberger (Platz 18), Neilan Kempmann (Platz 11) und Valentin Hofmann (Platz 27) hatte es nicht ganz für das Rennen am Sonntag gereicht und sie feuerten am nächsten Tag ihre Trainingskollegen an.

BTV-Athletinnen stark in der Führungsarbeit

Bei den Juniorinnen stachen besonders die Bemühungen von Tanja Neubert und Sophie Rohr heraus, die versuchten, in den Gruppen das Tempo hoch zu halten. Die Entscheidung fiel, wie so oft, auf den abschließenden Laufkilometern. Die Treppchenplätze gingen nach Italien und Ungarn. Bereits auf Platz fünf und sechs finden sich Tanja Neubert und Sophie Rohr. Stefanie Walter kam auf Rang 12 ins Ziel.

Simon Henseleit erneut siegreich

Simon Henseleit erneut siegreich

Sechs Sekunden Vorsprung rettete Simon Henseleit in einem packenden Sprint-Finish im ETU-Junioren-Rennen ins Ziel. Mit einer Zeit von 37:03 Minuten konnte er erneut einen Sieg verbuchen. Für den 19-jährigen geht es bereits am Dienstag ins WM Vorbereitungstrainingslager nach
Saarbrücken.

Die beiden bayerischen Elite-Athletinnen standen beim Rennen im Rahmen der ITU Triathlon World Cup-Serie am Start. Anabell Knoll schaffte mit gutem Schwimmen den so wichtigen Sprung in die Spitzengruppe und bestimmte dort den Verlauf mit. Marlene Gomez-Islinger musste hingegen in den Verfolgergruppen Tempoarbeit leisten. Am Ende sprang für Anabell Knoll Platz 13 heraus. Marlene Gomez-Islinger finishte als 18.

Alle Ergebnisse finden Sie unter https://www.triathlon.org/results

© Text: Christine Waitz; Fotos: Viviane Sloniewicz [15.7.2019]

Close